Vogstyle Damen Sandalen Flach PeepToe Römersandalen Weich Schuhe Schwarz

B072HYNW59

Vogstyle Damen Sandalen Flach Peep-Toe Römersandalen Weich Schuhe Schwarz

Vogstyle Damen Sandalen Flach Peep-Toe Römersandalen Weich Schuhe Schwarz
  • Obermaterial: Leder, andere
  • Sohle: Gummi
  • Verschluss: Reißverschluss
  • Absatzform: Flach
  • Materialzusammensetzung: Leder, andere
Vogstyle Damen Sandalen Flach Peep-Toe Römersandalen Weich Schuhe Schwarz Vogstyle Damen Sandalen Flach Peep-Toe Römersandalen Weich Schuhe Schwarz Vogstyle Damen Sandalen Flach Peep-Toe Römersandalen Weich Schuhe Schwarz Vogstyle Damen Sandalen Flach Peep-Toe Römersandalen Weich Schuhe Schwarz

Erst kürzlich titelte Klint Finley vom US-amerikanischen Technologie-Magazin  Wired  provokativ: Das Internet der Dinge (IoT) ist tot. Als Gründe für das frühe Ableben des Techniktrends Internet of Things  werden vor allem das Thema  Sicherheit  und die Vielzahl nutzloser Geräte angeführt. Nicht zuletzt wegen massiver Sicherheitslücken ist eine Neudefinition des Trends notwendig, meinen Experten.

Die Metajobsuchmaschine Joblift hat sich die Entwicklung der Stellenanzeigen angesehen, die sich im vergangenen Jahr an IoT-Spezialisten in Deutschland richteten und die Erkenntnisse daraus in eine Infografik gepackt. Laut Joblift wächst die Zahl der Jobs im Sektor  IoT überdurchschnittlich. Jedoch konzentrieren sich die neuen Arbeitsplätze auf Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern. Und das vor allem im Süden Deutschlands.

Gemäß der Studie ist die Nachfrage nach IT-Experten mit IoT-Spezialisierung derzeit geringer als etwa nach solchen mit Security-Fokus, wächst jedoch dreimal so stark wie im gesamten Berufsfeld. Der Ausbau neuer Technik im Segment  Elegantpark EP2015PF Satin Plateau Stiletto Pumps Geschlossene Zehen Schleife Blumen Strass Brautschuhe Gr¨¹N
 (IoT) sieht vor allem Industrie und IKT als Vorreiter. Handel und der Bereich Gesundheit hinken deutlich hinterher.

Welche Chancen gibt es für Informatiker?

Das ist keine Zukunftsvision in einzelnen High-Tech-Häusern, sondern bald Alltag in vielen Betrieben. Einer aktuellen Umfrage des Branchenverbands Bitkom zufolge setzen bereits 65 Prozent aller Industrieunternehmen ab 100 Mitarbeitern auf Lösungen der Industrie 4.0 oder planen den Einsatz konkret. Mehr als die Hälfte der Befragten hat für das Thema Industrie 4.0 im Jahr 2016 ein eigenes Budget vorgesehen. Dem Verband zufolge haben  IT-Experten  deshalb beste Jobchancen. „Machine-to-Machine Software-Entwickler, Data Scientists, IT-Sicherheitsexperten, Human-Machine Interaction Designer oder Plattform- und Ökosystem-Experten werden künftig in jeder Fabrik gefragt sein“, sagt Frank Riemensperger, Bitkom-Präsidiumsmitglied.

Auch Nils Macke von ZF bestätigt: „Für ITler ergeben sich definitiv viele neue Jobchancen bei uns. Aktuell beschäftigt unsere Informatik im ZF-Konzern über 1400 Mitarbeiter, aber wir haben weiterhin Bedarf – zum Beispiel bei Produktionsinformatikern.“ Hier die richtigen Experten zu finden, ist eine Herausforderung, schließlich konkurrieren Industrieunternehmen mit den großen IT-Playern wie Google, Microsoft oder  SAP : „Wir alle wollen die besten Talente unter den IT-Spezialisten.“

Die Regierung in Peking will verhindern, dass das viele Geld ins Ausland fließt

Für Investoren aus den USA oder  Europa  erscheint die Postbank auf den ersten Blick kein sonderlich lohnendes Ziel. Das liegt an der geringen Rendite und womöglich müssen auch noch hohe Sicherheiten hinterlegt werden, damit die hiesige Bankenaufsicht einem Verkauf zustimmt. Das schreckt ab.

ANZEIGE

Doch was einen Bieter aus Europa das Interesse verlieren lässt, könnte einen Deal für so manchen chinesischen Investor überhaupt erst attraktiv machen. Nicht unbedingt die Rendite lockt, sondern die Möglichkeit, völlig legal Milliarden ins Ausland zu verschieben, weil eine Behörde in  Deutschland  es verlangt.

Das Problem vieler reicher Chinesen: Sie haben Geld, doch sie können es nicht so investieren, wie sie wollen. Die Kapitalausfuhrkontrollen sind streng. Firmenübernahmen wiederum wurden zwar geprüft, doch meistens durchgewunken. In den vergangenen Monaten hat es auch deshalb eine regelrechte Einkaufstour chinesischer Unternehmen in Deutschland gegeben. Das Volumen der Deals stieg im vergangenen Jahr um mehr als das 20-fache an.

Neue Konditionen nach dem Trainee-Programm

Der Abschluss des Trainee-Programms bedeutet eine erneute Zäsur: Sie haben neues Wissen erworben, sind nun kein Trainee mehr. Das sollten Sie sich auf jeden Fall in einem  Trainee-Zeugnis bescheinigen  lassen, denn auch wenn Sie vom Unternehmen übernommen werden, gehören Arbeitszeugnisse jeglicher Art zu den wichtigen Dokumenten für die Zukunft, auf deren Basis Sie Gehaltsverhandlungen  argumentieren können.

So übrigens auch jetzt: das Gehalt ist einer der wichtigsten Punkte für zukünftige Ex-Trainees, schließlich sind Sie kein unmittelbarer Hochschulabgänger mehr. Das sollte sich auch in Ihrem Gehalt niederschlagen. Welche Aussichten auf welche  Gehaltsteigerungen  möglich sind, ist von dem Ausgangsgehalt, der Branche und der Unternehmensgröße abhängig: